Bezahltrends 2023: Girocard dominiert weiterhin den Markt

Aktuelle Erhebung Februrar 2023 zeigt deutlichen Zuwachs bei Girocard-Zahlungen. Diese unbare Zahlmethode darf nicht in Ihrem Payment-Mix fehlen.
Bieten Sie Ihren Kunden Girocardzahlung an? Falls nicht, sollten Sie das spätestens jetzt überdenken. Das Zahlungsmittel Girocardzahlung gewinnt weiter an Bedeutung im Payment-Mix.

 

Girocard-Zahlungen 2023 weiter gestiegen: unverzichtbar in Ihrem Payment-Mix

So unverzichtbar wie Bargeld.

Bargeldloses Bezahlen ist in Deutschland so beliebt wie nie zuvor. Im Jahr 2023 erreichte die Girocard erneut einen Rekordwert mit 7,48 Milliarden Transaktionen. Das entspricht einem Anstieg von 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (6,7 Milliarden).

Kontaktloses Bezahlen ist weiterhin der Trend: 83,9 Prozent aller Girocard-Zahlungen wurden im Jahr 2023 kontaktlos getätigt. Das ist ein Plus von 4,9 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr (79 Prozent).

Bargeld abheben ist nach wie vor eine wichtige Funktion der Girocard: 3,4 Milliarden Mal wurde im Jahr 2023 an Geldautomaten Bargeld abgehoben. Das entspricht einem Rückgang von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (3,5 Milliarden).

Die Girocard ist ein wichtiges Zahlungsmittel in Deutschland und wird von über 40 Millionen Menschen genutzt. Sie ist sicher, schnell und bequem und bietet eine Vielzahl von Funktionen.

Zahlen und Fakten zur Girocardnutzung 2023:

  • Umsatz: 304 Milliarden Euro (+7,1 Prozent)
  • Durchschnittlicher Transaktionsbetrag: 40,69 Euro (-3,9 Prozent)
  • Anzahl der Girocard-Terminals: 1,1 Millionen (+8,3 Prozent)

 

TIPPs, die sich für Sie auszahlen:

Versäumen Sie es nicht, bei den Kartenzahlungen Ihrer Kunden durch CashPooling monatlich eine beträchtliche Summe an Bankgebühren einzusparen. Lesen Sie dazu den Artikel “CashPooling: erhebliche Einsparungen bei Kartenzahlungen“.
Falls Sie
als Bäcker, Metzger oder Inhaber eines Imbisses, Foodtrucks, Kantine, Eisdiele, Fischladens, Käserei und Direktvermarkter (Hofläden) mit Produkten aus diesen Bereichen mehr als 2 Cent pro Girocard-Zahlung bezahlen, dann können Sie mit unseren Sonderkonditionen Ihre Kosten noch weiter senken.

 

Girocard Jahreszahlen 2023 - Girocard weiter im Aufwärtstrend
Die Girocard Jahreszahlen für 2023 liegen vor, es gab erneut einen Anstieg der Nutzung der Girocard. Zusammen mit Bargeld sind es die beiden wichtigesten Zahlmethoden im Handel.

 

Durchschnittsbon sinkt

Die zunehmende Beliebtheit der Girocard lässt vermuten, dass Bargeld in Zukunft an Bedeutung verlieren könnte. Immer mehr Kunden greifen auch bei kleineren Beträgen zur Karte. Der Durchschnittsbon sank 2023 um 1,65 Euro auf 40,69 Euro. Dies zeigt, dass die Karte nicht nur für größere Einkäufe, sondern auch für den täglichen Bedarf genutzt wird.

Vorteile der Girocard:

  • Komfort: Schnelles und einfaches Bezahlen ohne Bargeld
  • Sicherheit: Sehr sicheres Zahlungsmittel mit modernsten Sicherheitsstandards
  • Breite Akzeptanz: Sie wird in Deutschland flächendeckend akzeptiert
  • Vielzahl von Funktionen: Bargeld abheben, Geld überweisen, Guthaben aufladen und vieles mehr

 

Akutelle Zahlen: Anteil der einzelnen Zahlungsarten an der Gesamtzahl der Transkationen im deutschen stationären Einzelhandel im Jahr 2022.
Aktuelle Daten: Prozentsatz der verschiedenen Zahlungsarten im deutschen stationären Einzelhandel im Jahr 2022 im Verhältnis zur Gesamtzahl der Transaktionen. Barzahlung dominiert nach wie vor, Girocardanteil steigt.

Kontaktloses Bezahlen mit Girocard: mit Smartphone und Smartwatch an der Kasse

Bei kontaktlosen Zahlungen greifen Kunden neben der physischen Karte zunehmend auf Smartphone und Smartwatch zur Zahlungsabwicklung zurück. Viele Banken und Sparkassen bieten unterdessen die digitale Girocard auf dem Smartphone an. Wie bei der Karte erfolgt die Zahlung direkt vom Girokonto. Anstelle von des PIN wird beispielsweise Face ID oder Touch ID zur Identifikation verwendet.

 

Ein starkes System der deutschen Kreditwirtschaft

Die Girocard ist mehr als nur eine einfache Karte. Sie steht für ein umfassendes System, das von der deutschen Kreditwirtschaft entwickelt und betrieben wird.

Dieses System umfasst zwei wichtige Säulen:

  • Das Girocard-Verfahren: Es ermöglicht die Nutzung als Debitkarte zum Bezahlen in Geschäften und online.
    Im Gegensatz zu den anderen Kartenarten ist die Girocard eine Guthabenkarte, das bedeutet, Zahlungen werden direkt vom Girokonto abgebucht.
  • Das Deutsche Geldautomaten-System: Dieses System stellt ein flächendeckendes Netz von Geldautomaten zur Verfügung, an denen Bargeld abgehoben werden kann.

Sicherheit ist ein wichtiges Anliegen der deutschen Kreditwirtschaft. Daher wird die Verwendung durch die persönliche Geheimzahl (PIN) geschützt. Die PIN sorgt dafür, dass nur der rechtmäßige Karteninhaber die Karte nutzen kann.

Andere Debitkarten, die die Zahlungen nicht wie die Girocard direkt vom Girokonto abbuchen können, kommen Händler teuer zu stehen. Lesen Sie hier, warum das so ist.

 

Girocard Anzahl Transaktionen von 2014-2023 stetig angestiegen
Das durchschnittliche Wachstum der Anzahl der Girocard-Transaktionen liegt im Zeitraum 2014 bis 2023 bei 12,4 Prozent pro Jahr.

 

Die Karte der deutschen Kreditwirtschaft ist also auch im Jahr 2023 ein beliebtes und modernes Zahlungsmittel, das sowohl für Verbraucher als auch für den Handel Vorteile bietet.

 

Lassen Sie die Kartenzahlungen nicht zur Kostenfalle werden

Da Kartenzahlungen aus dem Verkaufsalltag nicht mehr wegzudenken sind, heißt es die dadurch entstehenden Kosten im Auge zu behalten. Denn selbstverständlich wollen alle Kartenzahlungs-Anbieter an der Nutzung verdienen.
Damit das nicht zu sehr auf Ihre Kosten und zu Lasten Ihres Ertrages geht, sollten Sie auf die Vertragsdetails achten.

Achten Sie darauf, wieviel Ihre Bank pro Verbuchung berechnet. Ihre Hausbank stellt Ihnen nämlich pro Buchungs-/Arbeitsposten einen gewissen Betrag in Rechnung. Diese Kosten finden Sie sehr intransparent als ein Kostenposten auf Ihrer monatlichen Abrechnung.

Ein weitverbreiteter Irrtum ist, die nach Kassenschnitt übermittelten Kartenzahlungen wären 1 Buchungsposten. Tatsächlich wird jede Transaktion einzeln berechnet!

An dieser Stelle können Sie erhebliche Einsparungen vornehmen.

Wieviel berechnet Ihre Bank pro Buchungs-/Arbeitsposten?

Sie wissen nicht genau, wie hoch die Kosten pro Arbeitsposten sind?
Geldwerter Tipp: Greifen Sie am besten gleich zum Telefon und bringen Sie es in Erfahrung.

Die Gebühren schwanken von Bank zu Bank und sind teils verhandelbar.

Im Schnitt kostet ein Buchungsposten 15 Cent aufwärts.
Nicht wenige Banken verrechnen jedoch 30 – 50 Cent!
Ähnliches gilt, wenn Sie Ihr Kartenterminal nicht bei Ihrer Bank gekauft haben, dann kann es gern auch etwas teurer werden.

Kontoführungsgebühren sparen – Monat für Monat

Eine Einsparung bei der Buchungsgebühren macht das sogenannte CashPooling möglich. CashPooling sammelt alle Lastschrift- und Girocard-Transaktionen und bündelt sie zu einem einzigen Buchungsposten. Das senkt Ihre Kosten unmittelbar und erhöht Ihren Gewinn. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Kostenfalle Autorisierungsgebühren

Rund um die Kartenzahlung gibt es einige Fallstricke. Nutzen Sie daher unserer Know-how um Einsparungen vornehmen zu können.
Viele Banken bieten auf den ersten Blick geringer erscheinende Transaktionsgebühren an. Wichtig zu wissen, Autorisierungsgebühren (EC-Interbankenentgelt und EC-Konzentratorenentgelt) fallen jedoch auch dort an und müssen einkalkuliert werden.

Ihre Entscheidungshilfe

Treffen Sie für Ihre Geschäftssituation wirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen – wir liefern Ihnen das nötige Wissen dazu.
Interessant zu wissen ist auch, welcher Kartenvertrag sich am besten für Ihre Geschäftssituation eignet.

Nutzen Sie unsere Angebotsseite für Kartenterminals, unter anderem mit Sonderkonditionen für Bäcker, Metzger, Imbiss, Streetfood, Kantinen, Eisdielen, Fischläden und Käsereien.
W
enn Sie in diesem Bereich tätig sind und mehr als 2 Cent pro Girocard-Transaktion zahlen, dann sollten Sie sofort zu uns Kontakt aufnehmen.

Holen Sie sich das Know-how vom Spezialisten, wenn Sie maximale Einsparungen beim Bezahlvorgang erzielen wollen.

Automatisieren Sie sowohl Bezahlvorgang als auch Bargeldmanagement mit Hilfe eines PerfectMoney Bezahlautomaten.
So investieren Sie auf lange Sicht unternehmerisch sinnvoll in Ihre Kostenreduktion.

 

Jetzt Beratungstermin vereinbaren und von vielen weiteren Vorteilen profitieren.

Suchbegriff eingeben