YouGov Studie 2021: Deutsche bevorzugen lokale Händler & Barzahlung

Bargeld in deutschsprachigen Ländern beliebt
Bargeld in deutschsprachigen Ländern beliebt

Wider allen Prognosen und Studien aus dem Jahr 2020, zeigen aktuelle Erhebungen nach einem Jahr mit Coronaauswirkungen, dass sich an der Liebe zum Bargeld in den deutschsprachigen Ländern nichts geändert hat.

Der YouGov’s Global Banking & Finance Report für 2021 verdeutlicht, dass Deutschland das internationale Schlusslicht beim kontaktlosen Bezahlen ist und zwar gemeinsam mit den USA.

Ist das für Geschäftsinhaber in der DACH-Region von Nachteil?

Dass deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher tendenziell eher skeptisch und weniger progressiv sind, hat für den stationären Handel durchaus Vorteile. Denn gleichzeitig kauft diese Personengruppe bevorzugt bei lokalen Händlern statt in Online-Shops.
Warum ist das so? Diese Käufergruppe möchte Produkte und Waren gerne in Händen halten, bevor sie kauft. 

Ihre Kunden möchten die Wahl bei der Bezahlmethode haben

Lassen Sie sich also nicht vom Hype um kontaktloses Bezahlen in die Irre leiten. Berücksichtigen Sie bei Ihren Entscheidungen, dass die Menschen, die gern vor Ort im Ladengeschäft einkaufen, gern bar bezahlen möchten. Bieten Sie diesen 46 Prozent der Deutschen den gewünschten Service, anonym mit Münzen und Scheinen bezahlen zu können.

Dabei müssen Sie nur eines berücksichtigen: die aufwändige und dadurch teure Bargeldhandhabung gilt es zu optimieren. Das ist jetzt mehr denn je, der Punkt mit der allergrößten Hebelwirkung. Darauf weisen Unternehmensberater immer wieder hin, wenn es um Einsparmöglichkeiten geht.
Die einfachste, schnellste und effizienteste Möglichkeit ist das Automatisieren und Digitalisieren Ihrer Kassenschublade. Automatisieren bedeutet, Sie und Ihre Verkäufer geben die zeitintensiven Routinearbeiten für Kassenbestückung, Zählen und Protokolle, Suche nach Kassendifferenzen, Kassenübergaben und den abendlichen Kassenabschluss an einen hygienischen Kassenautomaten ab.

Warum zwischen 20 – 40 Minuten für den manuellen Kassenabschluss (oft im 4-Augenprinzip) investieren, wenn er automatisch und fehlerfrei mit wenigen Mausklicks von einem Bezahlautomaten erledigt werden kann?

Verschenken Sie keinen Umsatz – Arbeitszeit sinnvoll für Verkauf nutzen

Als Unternehmer gilt es Ihre und die Zeit Ihrer Mitarbeiter betriebswirtschaftlich lukrativ zu investieren. Statt Arbeitszeit für fehlerbehaftete Routineaufgaben zu vergeuden,investieren Sie sie lieber in Ihre Kunden. Nutzen Sie die eingesparte Zeit, wenn Ihre Kunden den Bezahlvorgang selbständig an einem Bezahlautomaten vornehmen, beispielsweise um die Ware zu verpacken. Oder den nächsten Kunden zu bedienen, für Service oder Beratung.Fragen Sie Ihren Kunden lieber, ob er das neue Steakgewürz schon probiert hat oder etwas zum Trinken mitnehmen möchte, als nach Kleingeld.

Ihr Ladengeschäft lebt, im Gegensatz zum Onlinehandel, durch den persönlichen Kontakt, die Kundenberatung und -Bindung. Setzen Sie diesen Vorteil gewinnbringend um. 

Kunden nehmen hygienische Kassenautomaten dankbar an

Ganz gleich, ob jung oder alt, nehmen Kunden einen Bezahlautomaten dankbar an. Die Trennung von Lebensmitteln/Ware und Bargeld wird allseits, und vor allem seit Corona, sehr geschätzt. Genauso wie Menschen mit Sehschwäche, sie mögen automatische Bezahllösungen auch sehr, weil sie einfach unbesehen das gesammelte Kleingeld einwerfen und sichergehen können, dass sie korrektes Wechselgeld erhalten.

Attraktivere Arbeitsplätze für Ihre Mitarbeiter

Jeder weiß wie schnell in Stoßzeiten, wenn es im Laden hoch hergeht, zu Fehlern kommt. Anschließend kommen Stress und Unstimmigkeiten auf, wenn die Kasse bei der Übergabe oder beim abendlichen Kassenabschluss nicht stimmt. Eine sehr schwierige Situation, denn nichts ist mit mehr Misstrauen behaftet, als der Umgang mit Geld. Deshalb profitieren auch Ihre Mitarbeiter von der Entlastung bei der Bargeldhandhabung und können stattdessen ihren eigentlichen Aufgabe stressfreier nachkommen. 

Kostet die automatisierte Bargeldhandhabung Arbeitsplätze?

Sobald der Begriff Automatisierung auftaucht, haben Menschen ohne Nachzudenken meist den Verlust von Arbeitsplätzen vor Augen und haben nicht mehr den Blick auf die Tatsachen. Im Einzelhandel und generell im Verkauf, haben Verkäufer so viele Aufgaben zu erledigen, dass das Verkaufen und Beraten des Kunden nicht selten zu kurz kommt. Durch die Entlastung bei den Aufgaben rund um den Bezahlvorgang wie Zählprotokolle, Kassensturz, Fehlbeträge suchen etc. bleibt für den Kundenservice deutlich mehr Zeit.

Vor allem jetzt, wo der Einzelhandel sich so stark in Konkurrenz mit dem Online-Handel befindet, ein wichtiger Vorteil für Geschäftsinhaber und Kunden.